Wie BND und CIA von 1970 bis 1993 heimlich mehr als 100 Staaten ausspionierten

0
382

Der CIA und der deutsche Geheimdienst haben seit einem halben Jahrhundert geheime Kommunikationen aus mehr als 120 Ländern abgehört. Dies geht aus einer gemeinsamen Untersuchung der Washington Post und des ZDF hervor, die sich auf nachrichtendienstliche Dokumente sowie auf Interviews mit ehemaligen und aktuellen Geheimdienstmitarbeitern bezieht.

Dies ist dem Schweizer Unternehmen Crypto AG zu verdanken, das bis in die 2000er Jahre Marktführer in der Verschlüsselungstechnologie war. Ihre Ausrüstung wurde von der lateinamerikanischen Militärjunta, dem Iran, Indien, Pakistan und dem Vatikan gekauft – insgesamt mehr als 120 Länder (aber nicht die UdSSR oder China).

Seit 1970 befindet sich Crypto AG im geheimen Besitz des CIA und des Geheimdienstes in Deutschland.

In den 1990er Jahren verkauften die Deutschen aus Angst vor der Enttarnung ihre Anteile an die Amerikaner, und der CIA wurde den Vermögenswert erst 2018 im Zuge der Entwicklung der Verschlüsselungstechnologie im Internet los. Zum ersten Mal erhielt das Schweizer Unternehmen während des Zweiten Weltkriegs einen Auftrag von den USA zur Lieferung von Verschlüsselungsgeräten.

Ab 2020 werden Crypto-Produkte noch in mehr als einem Dutzend Ländern auf der ganzen Welt verwendet, aber das Unternehmen selbst wurde tatsächlich von Aktionären liquidiert (ihre Identität wurde nicht bekannt gegeben), nachdem die CIA die Struktur im Jahr 2018 beseitigt hatte. Die meisten Vermögenswerte von Crypto wurden von CyOne Security (die Transaktion war Teil des Buy-outs des Unternehmens durch das Top-Management, jetzt ist CyOne Security ein Lieferant von Sicherheitssystemen für die Schweizer Behörden) und Crypto International, die die Marke des Herstellers von Verschlüsselungsgeräten erhielten, erworben. Beide Unternehmen behaupten, dass sie nicht mit der CIA verwandt sind.

Laut Associated Press kündigten die Schweizer Behörden nach der Veröffentlichung des WP- und ZDF-Materials eine Untersuchung an, um die in dem Artikel dargelegten Vorwürfe zu überprüfen.

Abonnieren Sie uns in einem für Sie passenden Service: Facebook, Telegram, Twitter oder RSS FEED.

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und dann CTRL+ENTER drücken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here