Warren Buffett verkauft sein Zeitungsgeschäft für 140 Millionen US-Dollar

0
301

Berkshire Hathaway Inc teilte am Mittwoch mit, dass es sein Zeitungsgeschäft an Lee Enterprises Inc verkauft und damit eine Branche aufgibt, die der Milliardär seit langem unterstützt, obwohl sich die finanziellen Aussichten verschlechtern.

Lee Enterprises zahlt 140 Millionen US-Dollar in bar für 30 Tageszeitungen, darunter Omaha World-Herald und Buffalo News sowie Dutzende wöchentlicher Veröffentlichungen und anderer Produkte der BH Media Group.

Am Mittwoch stiegen die Aktien von Lee im Pre-Handel um 58% und erhöhten die Marktkapitalisierung des Unternehmens um rund 42 Millionen US-Dollar.

Warren Buffett verkauft sein Zeitungsgeschäft für 140 Millionen US-Dollar

In einer Erklärung sagte Buffet: “Mein Partner Charlie Munger und ich kennen und bewundern Lee seit über 40 Jahren. Sie haben außergewöhnliche Ergebnisse bei der Verwaltung von BH Media erzielt und übertreffen die Branche weiterhin in Bezug auf digitale Marktanteile und Einnahmen.

“Wir hatten aus einem anderen einfachen Grund kein Interesse daran, die Gruppe an irgendjemanden zu verkaufen: Wir glauben, dass Lee am besten in der Lage ist, Branchenprobleme zu lösen”, fügte er hinzu.

Der Deal erweitert das Portfolio von Lee Enterprises von 50 Tageszeitungen auf 81 und verdoppelt das Publikum nahezu. Das Unternehmen geht davon aus, dass diese Akquisitionen den Umsatz um 87% und das bereinigte Ergebnis um 40% steigern werden. Es wird geschätzt, dass der jährliche Umsatz und die Synergien aus der Transaktion zwischen 20 und 25 Millionen US-Dollar liegen werden.

Obwohl die Zeitungen nur einen kleinen Teil von Berkshire repräsentierten, ist es sehr ungewöhnlich, dass Buffet das gesamte Unternehmen verkauft.

Warren Buffet kaufte 1977 die Buffalo News für etwa 36 Millionen Dollar und fügte Anfang 2010 weitere 28 Tageszeitungen hinzu

Buffett, der als Teenager als Zeitungshändler tätig war, beklagte sich lange Zeit über den Abschwung in der Branche und informierte die Berkshire-Aktionäre im Mai 2018, dass nur das Wall Street Journal, die New York Times und möglicherweise die Washington Post genügend robuste digitale Modelle gefunden hätten, um den Rückgang der Werbeeinnahmen in den Printmedien auszugleichen.

Abonnieren Sie uns in einem für Sie passenden Service: Facebook, Telegram, Twitter oder RSS FEED.

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und dann CTRL+ENTER drücken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here