US-BIP wuchs in Q3 um 2,1 %, Wachstumsraten der Wirtschaft bleiben unverändert

0
268

Die US-Regierung veröffentlichte Ende des vierten Quartals ihre letzten Wirtschaftsindikatoren, die um vieles höher als zu Beginn des Novembers lagen.
Das US-BIP wuchs im 3. Quartal um 2,1 %, die Wirtschaft wächst weiterhin.

Das US-Handelsministerium bestätigte eine frühere Schätzung des BIP für das 3. Quartal mit 2,1 %, was über dem Wert des Vorquartals von 2% und über den Erwartungen der Analysten liegt. Die Schätzungen für das Wachstum im vierten Quartal liegen zwischen 1,3 % und 2,3 %.

Experten erkennen die anhaltende Stärke der US-Wirtschaft an. Das Ziel der Donald Trump-Regierung von 3,0 % in diesem Jahr zu erreichen, sieht man aber trotzdem noch nicht.

Die Wirtschaft war im ersten Halbjahr um 2,6 % gewachsen. Das Wachstum verlangsamte sich nach 3,1 % in den ersten drei Monaten des Jahres, zum Teil wegen des Handelskrieges zwischen den USA und China, aber auch, weil die Impulse aus dem 1,5 Billionen Dollar schweren Steuersenkungspakets aus 2018 nachlassen.

Das Wachstum der Konsumausgaben, die mehr als zwei Drittel der US-Konjunktur und deswegen einen der wichtigsten Indikatoren ausmachen, wurde für das dritte Quartal auf 3,2 % gegenüber der zuvor angekündigten (geschätzten) Rate von 2,9 % angehoben.

Der Gesamtwert der Lagerbestände wurde auf $ 69,4 Mrd. reduziert (vorher $ 79,8 Mrd.), weshalb das BIP trotz des Wachstums der Verbraucherausgaben nicht nach oben revidiert wurde.

Nachdem sich die Produktionszahlen vor dem Hintergrund eines vorübergehenden Waffenstillstands im 17-monatigen Handelskrieg zwischen den USA und China zu stabilisieren begannen, stiegen die Risiken aufgrund schlechter Nachrichten von Boeing wieder an. Der amerikanische Flugzeuggigant kündigte zuletzt an, dass er die Produktion seines meistverkauften Passagierflugzeuges 737 MAX im Januar aussetzen wird.

Die Investitionen in Unternehmen sanken im dritten Quartal um 2,3 %, statt wie bisher berichtet um 2,7 %. Die Ausgaben für Nicht-Wohngebäude wie Bergbau, Minen und Brunnen gingen um 9,9 % statt der bisher gemeldeten 12,0 % zurück.

Das Wachstum der Investitionen in Wohnimmobilien wurde auf 4,6 % reduziert, nach 5,1 %, die im letzten Monat prognostiziert wurden. Der Anstieg der Staatsausgaben wurde von 1,6 % auf 1,7 % erhöht.

Das Handelsbilanzdefizit stieg um 990,1 Milliarden Dollar statt der zuvor angekündigten 988,3 Milliarden Dollar.

Nach vorläufigen Schätzungen hat die Wirtschaft im vierten Quartal ein moderates Wachstum beibehalten, während die niedrigste Arbeitslosenquote seit fast einem halben Jahrhundert hohe Konsumausgaben aufrechterhält.

Abonnieren Sie uns in einem für Sie passenden Service: Facebook, Telegram, Twitter  oder RSS FEED.

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und dann CTRL+ENTER drücken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here