Facebook hat seinen letzten großen Partner für die Einführung der Libra verloren

1
253

Das nicht nur in den USA, sondern auch in Europa aktiv kritisierte Kryptowährungsprojekt Libra hat noch keinen genauen Veröffentlichungstermin, sondern bereits alle wichtigen Partner verloren.

Erst kürzlich hat die Libra Association den Weltmarktführer im Bereich Tourismus Booking Holdings Inc. verlassen, da einer der weltweit größten Mobilfunkbetreiber, die Vodafone Group, ebenfalls seine Entscheidung bekannt gegeben hat, die Zusammenarbeit mit dem Kryptenwährungsprojekt zu beenden.

“Die Vodafone-Gruppe hat beschlossen, sich aus der Libra Association zurückzuziehen. Wir haben von Anfang an gesagt, dass Vodafone einen echten Beitrag zur Verbesserung der finanziellen Verfügbarkeit leisten will. Wir bleiben diesem Ziel voll und ganz verpflichtet und glauben, dass wir den besten Beitrag leisten können, wenn wir uns auf M-Pesa konzentrieren”

Damit hat das größte soziale Netzwerk der Welt seit Januar 2020 alle wichtigen Partner verloren, die ursprünglich ihr Interesse an der Libra bekundet hatten. Zuvor haben bereits solche Branchengrößen wie PayPal, Mastercard, Stripe, Visa, eBay und MercadoPago das Projekt verlassen.

Facebook hat bereits den Austritt der Vodafone-Gruppe bestätigt, aber versichert, dass trotz der schnellen Veränderungen in der Mitgliedschaft der Libra-Vereinigung die Managementstruktur und die Technologie von Libra es dem Projekt erlauben werden, ein “nachhaltiges Zahlungssystem” zu bleiben.

Facebook hat seinen letzten großen Partner für die Einführung der Libra verloren

Regulierungswand

Trotz der Tatsache, dass Facebook weiterhin optimistisch ist und sein Projekt noch in diesem Jahr starten möchte, ist es äußerst unwahrscheinlich, dass weitere Schritte in der Entwicklung des Projekts weniger Kritik hervorrufen als zuvor.

Das soziale Netzwerk erleidet zunehmend erhebliche Imageverluste aufgrund ständiger Skandale im Zusammenhang mit dem Verlust von Benutzerdaten und Verstößen gegen die Privatsphäre.

Hinzu kommt die äußerst ablehnende Haltung der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde in Bezug auf Kryptoprojekte, die zumindest irgendwie in die Souveränität des US-Dollar-Monopols eingreifen können.

Zum Beispiel wurde der direkte Konkurrent von Libra einer in Europa beliebten Messenger – Telegram, ebenfalls von der Finanzaufsicht kritisiert, weshalb er ursprünglich gezwungen war, den Start des Gram-Projekts zu verschieben, und nun vollständig in einem Rechtsstreit verstrickt ist.

Im Gegensatz zu Libra basiert eine formelle Anklage gegen Telegram auf Finanzierungsmethoden für Startups. Das Gesamtbild der nichtstaatlichen Krypto-Finanzinitiativen ist jedoch in etwa dasselbe und enthält nur eine Botschaft: Entweder fehlt bei krypto-orientierten Startups die geringste Andeutung von Anonymität und Wettbewerb mit traditionellen Währungen, oder sie warten auf eine unüberwindbare regulatorische Mauer.

Abonnieren Sie uns in einem für Sie passenden Service: Facebook, Telegram, Twitter oder RSS FEED.

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und dann CTRL+ENTER drücken.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here