Die asiatischen Aktienmärkte schlossen tiefer

0
332

Die Aktienmärkte in Japan, China und Hongkong gaben am Donnerstag nach, da die Zahl der durch eine neue Art von Coronaviren verursachten Lungenentzündungen in China gestiegen war.

Den neuesten Daten zufolge wurden in China 15.152.000 neue Fälle von Covid-19-Coronavirus-Infektionen registriert, teilten Vertreter des staatlichen Gesundheitskomitees der VR China auf einer Pressekonferenz mit. Ihnen zufolge starben 254 Patienten.

Am Donnerstag haben Behörden in der chinesischen Provinz Hubei, in der sich die Epidemie befindet, berichtet, dass in den letzten 24 Stunden 242 Todesfälle durch Lungenentzündung und 14.84.000 Neuinfektionen zu verzeichnen waren. Diese Daten weichen stark von den Angaben vom letzten Dienstag ab, die vom Gesundheitskomitee als Änderung der Diagnosemethode für die Krankheit erläutert wurden. Am Dienstag starben in der Provinz 94 Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus Covid-19. Die Zahl der Neuinfizierten betrug 1.638.000.

Der japanische Aktienindex Nikkei 225 fiel um 0,14%, Hongkong Hang Seng – 0,34%, das chinesische Shanghai Composite – 0,71%, der südkoreanische KOSPI – 0,2%, der australische S & P / ASX 200 kamen hinzu 0,2%.

Die Aktien der SoftBank-Gruppe gaben am Donnerstag um 4,5% nach. Am Vorabend des Kurses der Wertpapiere stieg der Kurs um fast 12%, da das US-Gericht einen Deal zum Kauf eines konkurrierenden Betreibers T-Mobile-Konkurrenten Sprint genehmigte, der von einem japanischen Unternehmen kontrolliert wird.


Der nach dem Handelsschluss am Mittwoch veröffentlichte Quartalsbericht der SoftBank-Gruppe ergab, dass der Nettogewinn des Unternehmens im dritten Geschäftsquartal aufgrund des Verlusts seines Vision Fund, eines Investmentfonds für Technologieprojekte, um das 13-fache gesunken ist.

Der Papierpreis von Nissan fiel um 1,5%, bevor die Unternehmensaussagen veröffentlicht wurden. Zuvor hatte der Autohersteller eine weitere Klage gegen Carlos Ghosn eingereicht und von ihm eine Entschädigung in Höhe von 10 Milliarden Yen (90 Millionen US-Dollar) für den finanziellen Schaden gefordert, der dem Unternehmen aufgrund langjähriger Verstöße und betrügerischer Handlungen seines Ex-Chefs entstanden war.


Abonnieren Sie uns in einem für Sie passenden Service: Facebook, Telegram, Twitter oder RSS FEED.

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und dann CTRL+ENTER drücken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here