Deutschland: das schlechteste Wirtschaftswachstum des Jahres

0
366

Die deutsche Wirtschaft wuchs 2019 um 0,6 %. Dies ist die niedrigste Wachstumsrate seit 2013 und ein spürbarer Rückgang gegenüber dem Vorjahr, da die exportabhängigen Produzenten in Europas größter Volkswirtschaft aufgrund von Handelsstreitigkeiten und rückläufiger Auslandsnachfrage zunehmend mit Problemen konfrontiert sind.

Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) entsprach den Prognosen der von Reuters befragten Ökonomen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) für das Gesamtjahr 2019 zeigt eine Verlangsamung gegenüber einem Wachstum von 1,5% im Jahr 2018 und 2,2% Wachstum der deutschen Wirtschaft im Jahr 2017.

“Insbesondere die schwache Produktion in der Automobilindustrie, welche der größte Teilbereich der Industrie ist, trug zu diesem Rückgang bei”, erklärte Albert Braakmann vom Statistischen Bundesamt.

Die Stärkung des privaten Verbrauchs, höhere Staatsausgaben und ein dynamisches Baugewerbe trugen 2019 dazu bei, das Wachstum aufrechtzuerhalten, da die unter wirtschaftlichem Druck stehenden Produzenten an Aktivität verloren.

Der Rückgang des Wirtschaftswachstums ist Teil des in den letzten Jahren beobachteten Trends im Land und wird durch wachsende Spannungen im Welthandel verschärft, die sich auf den Export von Waren auswirken, von denen wiederum der größte Teil seiner Wirtschaftskraft abhängt. Auch die deutsche Automobilindustrie steht unter Druck, weil der Pkw-Absatz nachlässt und umweltfreundlichere Autos produziert werden.

Die Exporte stiegen im vergangenen Jahr um 0,9%, nachdem sie 2018 um 2,1% gestiegen waren, während die Importe nach einem Sprung von 3,6% um 1,9% zunahmen.
Das bedeutet, dass der Außenhandel 0,4 Prozentpunkte vom Wachstum in Deutschland abgezogen hat, während die Binnenkonjunktur um 1,0 Prozentpunkte zunahm, so dass die Wachstumsrate insgesamt bei 0,6 % lag.

Die deutschen Verbraucher haben in jüngster Zeit von einer Rekordbeschäftigung, einem Anstieg der Inflationslöhne und niedrigen Kreditkosten profitiert. Der Bausektor wird durch eine wachsende Bevölkerung und eine Politik der Europäischen Zentralbank mit einem Nullzinssatz stimuliert.

Die exportorientierten deutschen Produzenten haben angesichts der weltweiten Konjunkturabschwächung und der Unsicherheit über den Zollstreit und den bevorstehenden Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union mit einer schleppenden Auslandsnachfrage zu kämpfen.

Der Automobilsektor versucht auch, sich auf strengere Emissionskontrollen und die Umstellung auf Elektroautos einzustellen. Führende Automobilhersteller und Zulieferer kündigen massive Stellenkürzungen an, um dieses Problem zu lösen.

Das Statistische Amt gab bekannt, dass die Wirtschaft im vierten Quartal leicht gewachsen ist und wird bis zum Jahr 2020 einen leichten Aufschwung erleben.

Die Bundesregierung wird ihre Wachstumsprognose für 2020 am 29. Januar aktualisieren, obwohl die Beamten darauf hinweisen, dass sich an ihrer Herbstprognose keine wesentlichen Änderungen ergeben werden. Im Oktober prognostizierte Berlin ein Wachstum von 1,0 % bis 2020, das durch eine Zunahme der Arbeitstage erleichtert wurde. Mit Blick auf den Kalender wird ein Wachstum von 0,6 % erwartet.

Das Jahr 2019 war für die größte europäische Volkswirtschaft, die traditionell als Wachstumsmotor in der Eurozone gilt, besonders heiß.

Das Land entkam nur knapp einer Rezession, die als zwei Quartale mit rückläufigem Wachstum in Folge definiert war. Die letzten im November veröffentlichten BIP-Daten zeigten ein sehr geringes Wachstum von 0,1% im dritten Quartal, verglichen mit einem Rückgang von 0,2% im Vorquartal.

Nach vorläufigen Berechnungen erreichten die Haushalte der öffentlichen Verwaltung im Jahr 2019 zum achten Mal in Folge einen Überschuss von 49,8 Mrd. EUR (55,4 Mrd. USD), was nicht viel ist im Vergleich zu einem Rekordüberschuss von 62,4 Mrd. EUR im Jahr 2018.

Die jüngsten Wachstumszahlen dürften neue Forderungen nach einer Erhöhung der öffentlichen Ausgaben zur Ankurbelung der Wirtschaft durch die Bundesregierung auslösen.

Abonnieren Sie uns in einem für Sie passenden Service: Facebook, Telegram, Twitter oder RSS FEED.

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und dann CTRL+ENTER drücken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here