Britische Händler haben sich in die Bank of England gehackt

0
254

Britische Händler, die sich auf den Hochfrequenzhandel spezialisiert haben, haben sich in die Informationskanäle der Bank of England gehackt und sich einen beschleunigten Zugang zur Übertragung ihrer Pressekonferenzen verschafft.

Dies wurde vom Guardian unter Bezugnahme auf eine Erklärung der Regulierungsbehörde berichtet.

Eine Reihe von Tradern schaffte es, sich mit dem Backup-Audiokanal zu verbinden, über den die Briefings des Chefs der britischen Zentralbank Mark Carney übertragen wurden.

Mark Carney
Mark Carney

Dies ermöglichte es den Hackern de facto die Informationen, die Carney vor seinem Auftritt in der offiziellen Sendung geäußert hatte, schneller zu erhalten. Obwohl der Zeitgewinn nicht mehr als eine Sekunde betrug, reicht er für hochfrequente Handelsroboter aus, die auf Schlagzeilen und Nachrichten handeln.

Einer ihrer Informationsanbieter war an dem Hacking des Audiokanals beteiligt, wie sich laut britischer Zentralbank herausstellte. “Diese völlig inakzeptable Verwendung von Audio-Informationen fand ohne unser Wissen oder unsere Zustimmung statt, und die Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen”, sagte die Bank of England in einer Erklärung.
Die Audioaufzeichnungen einiger Pressekonferenzen werden seit Anfang dieses Jahres von einem Drittanbieter genutzt um weitere externe Kunden zu bedienen.

Nachdem das Leck entdeckt wurde, wurde dem Lieferanten sofort der Zugang zum Backup-Kanal verweigert, und dies geschah noch vor der Veröffentlichung des Berichts über die Finanzstabilität auf der letzten Pressekonferenz, betonte die britische Zentralbank und fügte hinzu, dass der Vorfall keine Entscheidungen beeinflusst hat, die die Finanzmärkte betreffen.

Die Veröffentlichung dieses Daten-Skandals, wie die Times anmerkte, kann den Chef der Bank of England Mark Carney, dessen Mandat im Jahr 2020 ausläuft und der der erste Ausländer auf diesem Posten ist, in Verlegenheit bringen.

Laut Nasdaq liefern Hochfrequenzroboter, die bis zu tausende von Aufträgen pro Sekunde platzieren können, etwa 50% des Umsatzes an der US-Börse.

Abonnieren Sie uns in einem für Sie passenden Service: Facebook, Telegram, Twitter  oder RSS FEED.

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und dann CTRL+ENTER drücken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here