ANALYSTEN: Die Zukunft des Pfunds sieht düster aus

0
312

Die britische Währung ist am ersten Handelstag nach dem Ausstieg Großbritanniens aus der EU stark gesunken, da die Investoren die möglichen Folgen der bevorstehenden Handelsverhandlungen befürchten.

Am Montag fiel das Pfund / Dollar um 1,5% und testete den Bereich unter 1,3000 USD.

Mit dem Euro zeigte die Währung ebenfalls eine rückläufige Dynamik, da der britische Premierminister Boris Johnson erklärte, dass die Regierung bereit sei, die Verhandlungen mit der EU über ein Handelsabkommen aufzugeben. Der gestrige Rückgang erwies sich als einer der bedeutendsten seit den Wahlen im Dezember.


Die Verhandlungen zwischen Johnson und Michel Barnier, die die Interessen der EU vertreten, sollten am Montag beginnen. Offensichtlich wird das Pfund in naher Zukunft wackeln, wenn neue Nachrichten von dieser Front kommen. Wir erinnern daran, dass das Vereinigte Königreich die EU am Freitag, dem 31. Januar, offiziell verlassen hat, die Verhandlungen über die künftigen Handelsbeziehungen zwischen den Parteien jedoch bis Ende des Jahres fortgesetzt werden.

Großbritannien beabsichtigt, den europäischen Binnenmarkt und die Zollunion bis Ende 2020 mit oder ohne Abkommen zu verlassen.

Brüssel hat bereits eine scharfe Antwort auf Johnsons Erklärung gesendet, während Barnier sagte, dass Großbritannien keine günstigen Bedingungen für sich selbst aushandeln könne, wenn es auf seinen eigenen Regeln bestehe. Johnson erklärte in seiner Rede, er rechne mit einem Abkommen nach kanadischem Vorbild mit der EU, das es dem Land ermöglichen würde, seine eigenen Regeln aufzustellen.

ANALYSTEN: Die Zukunft des Pfunds sieht düster aus

Jeremy Stretch, Stratege bei der kanadischen Bank CIBC, merkte an, dass die Entschlossenheit Großbritanniens in dieser Angelegenheit die Wahrscheinlichkeit eines Ausstiegs ohne ein Abkommen erheblich erhöht. Zu diesem Zeitpunkt unterschätze der Markt dieses Risiko deutlich, so der Experte. Johnsons harte Haltung könnte “bereits schwierige Verhandlungen” gefährden, fügte er hinzu.

Es gibt Optimisten, aber sie sind in der Minderheit

Die britische Währung stieg letzte Woche stark an, nachdem die Bank of England ihren Leitzins unverändert bei 0,75% beließ, während die Anleger einen Rückgang erwarten.

Abonnieren Sie uns in einem für Sie passenden Service: Facebook, Telegram, Twitter oder RSS FEED.

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und dann CTRL+ENTER drücken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here